Sanktionslistenprüfung - der rechtliche Hintergrund

Zum Schutz vor Terrorismus wurden von der EU die Verordnungen Nr. 2580/2001 von 2001 und Nr. 881/2002 erlassen. Laut diesen Verordnungen ist es untersagt mit sanktionierten Personen, Organisationen und Vereinigungen, Geschäftskontakte zu unterhalten. Die Verordnungen gelten in allen Mitgliedstaaten der Europäischen Union unmittelbar und sind unabhängig davon, ob der Geschäftspartner sich in Deutschland oder in einem sonstigen Land befindet. Bei Vernachlässigung der Sorgfaltspflicht im Bereich Compliance drohen Geldbußen bis hin zum Freiheitsentzug.

Dokumente

Anti-Terror-Prüfung / Compliance schnell, zuverlässig und optimal integrierbar

S-CHECK® - Compliance überprüft automatisch und in regelmäßigen Zeitintervallen die Namen und Adressen Ihrer Geschäftskontakte. Die Ergebnisse der Sanktionslistenprüfung werden rechtssicher protokolliert und sanktionierte Personen werden für Geschäftskontakte gesperrt.

Pflicht der Sanktionslistenprüfung einfach umgesetzt

Sanktionierte Geschäftspartner werden erkannt und in einer internen Sperrliste aufgeführt. Diese Adressen können in Ihrem System automatisch gesperrt werden und Sie haben damit der Sorgfaltspflicht bei der Complianceprüfung genüge getan.

Höchst flexibel

  • klare Schnittstellen (WebService, XML oder CSV)
  • Permanente Aktualisierung der umfangreichen Sanktionslisten
  • Inhouse oder als Cloud-Lösung
  • Für Sie anpassbar- und erweiterbar
  • Als Black-Box oder als Anwendung mit Freigabeprozessen

Für jedes Vorsystem die passende Schnittstelle

Ihr ERP/Vorsystem ist nicht in der Liste enthalten? Dann sagen Sie uns einfach über das Kontaktformular Bescheid und wir entwickeln für Ihre Bedürfnisse die passende Schnittstelle.

Vorteile und Nutzen in der Praxis

Bei der Sanktionslistenprüfung können Sie einzelne Personen und Adressen manuell überprüfen, oder Ihren gesamten Adressbestand automatisch und zyklisch überprüfen lassen. Bei der Neuanlage einer Adresse im Vorsystem kann eine ad hoc Prüfung inkl. Freigabe/Sperrung der Adresse erfolgen. Die hohe Trefferqualität bei S-CHECK® - Compliance erspart Ihnen die Bearbeitung von Ähnlichkeitstreffern. Dies ist durch die Anwendung der Fuzzy–Logik und durch einen definierbaren Schwellenwert möglich. Ergibt die Überprüfung einen Treffer kann automatisch eine E-Mail versendet werden an eine Person, welche die Berechtigung hat den Verdachtsfall zu bearbeiten und die Adresse zu sperren oder freizugeben. Dies ist erweiterbar bis hin zu einer Prozesssteuerung. Zusätzlich werden sämtliche Compliance-Prüfvorgänge und alle weiteren Bearbeitungen rechtsicher protokolliert.

Zusammenfassung

Durch eine Softwarelösung zur Sanktionslistenprüfung / Compliance erhalten Sie die Sicherheit, dass keiner Ihrer Geschäftskontakte sanktioniert ist und Ihr Unternehmen rechtskonform agiert. Möchten Sie mehr dazu erfahren? Dann setzen Sie sich mit uns in Verbindung, wir beraten Sie gerne und erstellen Ihnen ein auf Ihren Anwendungsfall zugeschnittenes Angebot.

Jetzt zum Webinar anmelden und S-CHECK® Compliance live erleben

Sie wollen mehr über S-CHECK® - Anti-Terror-Prüfung erfahren? Dann melden Sie sich jetzt zu einem Webinar an und sehen Sie live, wie einfach Sanktionslistenscreening ist.

Zusätzliche Module

Integration in ERP-Systeme

Zu verschiedenen ERP-Systemen stehen fertige oder individuelle Schnittstellen zur Verfügung. Hierdurch ist die Sanktionslistenprüfung sogar in die Oberfläche des ERP-Systems integrierbar.

Die Anzahl der fertigen ERP-Schnittstellen (SAP, SAGE, Büro+,…) bauen wir stetig aus. Gerne unterstützen wir Sie bei der Erstellung Ihrer individuellen ERP-Schnittstelle.

Aktuell umgesetzt sind: myfactory, Microsoft Dynamics NAV, proALPHA, ERP4all (MICLAS), SAGE, BüroWARE (SoftENGINE), DATEV, SAP, GUS, Büro+ (microtech), ERP Complete (microtech), POOL4TOOL

Integration in Z-ATLAS® AES

Die Personenüberprüfung ist in unsere Softwarelösung zur Z-ATLAS® integrierbar. Die Kopf- und Positionsdaten der Ausfuhranmeldung werden automatisch überprüft

Automatischer Benachrichtigung

Bei einer Vielzahl an Systemereignissen kann eine E-Mail-Benachrichtigung an einen ausgewählten Empfänger erfolgen. In der Praxis kann dies bedeuten, dass bei einem Verdachtsfall automatisch eine E-Mail an den Mitarbeiter versendet wird, welcher die Berechtigung hat den Verdachtsfall zu bearbeiten und die Adresse zu sperren oder freizugeben. Anschließend kann ebenfalls über das Systemereignis "Freigabe" oder "Sperrung einer Adresse" per E-Mail informiert werden.

Weitere Listen integrierbar

Ihre individuelle "Schwarze Listen" kann in die Software eingebunden werden. Diese kann im Excel Format vorliegen und beispielsweise säumige Zahler oder Länder enthalten, die Sie nicht beliefern möchten. In Verbindung mit einer ERP-Integration kann somit ausgeschlossen werden, dass ein automatischer Versand einer Auftragsbestätigung oder ähnliches erfolgt

Prozesssteuerungsfunktionen und Integration in den Workflow

Umfangreich konfigurierbare Rollen und Rechte von Benutzern und zusätzlichen Delegierungsebenen ermöglichen es Konzernstrukturen und Workflows in der Software abzubilden.

SAP-AddOn

Für SAP ERP bieten wir eine integrierte Lösung an, die in einem eigenen Namensraum entwickelt wurde. Das SAP-AddOn ist über Webservices bidirektional an S-CHECK angebunden und unterstützt in den Modulen SD und MM sowohl die Prüfung von Stammdaten als auch die Überprüfung von Belegadressen. Die zu prüfenden Belegarten und Partnerrollen lassen sich dabei über Customizingtabellen einstellen. Die Ergebnisse der Prüfung werden im SAP buchungskreisabhängig gespeichert und können mit Hilfe entsprechender Transaktionen angezeigt werden. Die Integration der Adressprüfung in den logistischen Belegfluss erfolgt über Erweiterungstechnologien von SAP, wie z. B. BADIs, Userexits und Erweiterungen.

Überprüfen Sie mit S-CHECK® Ihre Export-Waren!

Alle Informationen zur Ausfuhr in einer Oberfläche, präzise Aussagen zur Exportsensibilität und fest hinterlegbare Unterlagencodierung bei Ihrer Export-Ware.